Lagertagebuch - Frühlingslager 2010

Erlebniswoche zum Thema Abenteuer in China.

Freitag, 16. April 2010

Letzter Tag!
Am letzten Tag herrscht immer eine besondere Aufbruchstimmung. Es muss gepackt werden, geputzt und man freut sich auf Zuhause. Aber was passiert wohl noch alles bis am Abend? Am Morgen wird nun also jeder Schlafsack gerollt - Ursi kann das besonders gut - alle Kleider werden verpackt und man findet sogar das vermisste Sackmesser oder die lang gesuchte Trinkflasche wieder. Anschliessend wird geputzt. Nach dem Mittagessen werden die Pantomimen noch vorgestellt, die jede Gruppe einstudiert hat, und endlich wird auch verkündet, wohin wir am Nachmitag noch gehen. Wir dürfen ins Bergwerk nach Horgen! Ganz gespannt lauschen wir den Erklärungen der Führerin. Und sie ist ganz erstaunt, als sie uns fragt, wo es denn noch Bergwerke gäbe, dass alle sofort mit China antworten. Wir fahren auf Wägelchen ins Bergwerk und dürfen dort drinnen auch noch ein Stückchen Kohle mit nach Hause nehmen. Ganz pünktlich treffen wir wieder in Bözen ein.

Ein wunderschönes Lager mit vielen aufgestellten Kindern findet hier seinen Schluss. Wir sind alle froh und dankbar, dass wir so gut behütet waren und dass alle Kinder und Leiter wieder gesund und munter Zuhause sind.
Und ich als Lagerleiterin danke vor allem meinen Mitleitern und unserem grandiosen Kochteam - ein Superteam. Ich danke auch allen Kindern - Ihr ward eine super mega lässige Schar - und allen, die in irgendeiner Form zum guten Gelingen unseres Lagers beigetragen haben.
Eva Büchli

Am Schluss muss noch geputzt werden!
Auch sämtliche Fensterscheiben!
Und im Gästebuch dürfen wir uns auch noch verewigen!
Da staunen sicher manche Eltern ...
... aber die Kinder können ihre Betten selber anziehen!
Manchmal klappt es nicht so gut, aber die Älteren helfen mit!
Zum Schluss werden noch aus dem Buch "Heimatlos" kurze Szenen vorgeführt.
Und alle raten mit, denn wir kennen ja die Geschichte.
Die Maultiertreiber sind auf dem Weg in die Herberge zur Achten Glückseligkeit!
Und als Abschluss besuchen wir das Bergwerk.
Alle sind gespannt, was da wohl auf sie zukommt.
Die Helme müssen angezogen werden.
Gespanntes Warten vor dem Eingang.
Und dann geht es los, quer durch den Berg!
Gebanntes Zuhören im Berg.
Auf diesen Wägelchen durften wir in den Berg einfahren.
Jedes durfte ein Stück Kohle mit nach Hause nehmen.
Alle Chinesen sind wieder glücklich und gesund in Bözen gelandet!

 

Donnerstag, 15. April 2010

Heute war ein milder Tag. Am Morgen war es wie immer feucht. Nach dem Frühstück konnten wir etwas spielen. Bevor wir die Geschichte "Heimatlos" fertig hörten, sangen wir wie immer gemeinsam. Nach dem tollen Mittagessen nahmen wir an der Olympiade teil, mit den Posten Ping Pong, Flieger steigen lassen, Geschmack, Transportieren mit chinesischen Stäbchen, Psalm 23 und Aufzählen von Begriffen aus dem Buch Heimatlos. Wir sind schon aufgeregt, wer der Sieger wird. Zum Nachtessen gab es einen speziellen Dessert. Der Tag war also wieder super.

Jeremias und Robin

Die einen backen Gückskeckse
Sind die nicht schön?
Andere bauen den Deltaspicker
Flugmodell 1
Die ersten Testflüge
.. und wie hoch die fliegen
Der letzte Schliff
Die Chinesenhüte werden noch schön bemalt
Dazu noch Buchzeichen
Draussen Massenstart aller Deltaspicker
Olympiade - Posten Aufzählen von Begriffen aus dem Buch Heimatlos
Posten Wettfliegen - Gruppe Bö
Posten Ping-Pong
Posten Geschmack
Posten Essstäbchen
Posten Psalm 23
Gruppe Stäbchenblitze
Grupe Bö Extrem
Gruppe die Unschlagbaren
Gruppe Ping Pong Tiere
Gruppe The Speedes
Feines Dessert
Rangverlesen durch Lagerleiterin Eva
6. Rang Bö
5. Rang Die Unschlagbaren
4. Rang Bö Extrem
Bronze für The Speedes
Gold für PingPong-Tiere und Stäbchenblitze
Fliegerbauer
Leiterinnen
Küchenmannschaft

 

Mittwoch, 14. April 2010

Heute haben wir wie immer ein gutes Frühstück genossen. Danach haben wir in in unseren Workshops weiter gearbeitet. Wir konnten unsere Hüte und Flugzeuge fertig machen. Nach dem feinen Mittagessen haben wir eine Wanderung gemacht. Das Wetter war nicht gerade gut, aber es ging. Ernst erzählte uns Geschichten und spielte Mundharmonika. Ruedi war unser Reiseleiter. Ein paar Mädchen fragten unsere Leiter, die mitgekommen sind, aus. Wir kamen ungefähr um 5 Uhr wieder im Haus an. Das Essen war wie immer vorzüglich, es gab die Resten und ein leckeres Birchermüesli. Nach dem Nachtessen konnte man noch in den Workshops arbeiten.

Giulia

Die Flugzeuge werden noch fertig gestellt.
Auf der Wanderung gibt es auch immer wieder eine Rast.
Es ist zwar nicht so schön, aber es geht.
Erika hat unsere Trinkflaschen mit feinem Sirup gefüllt.
Es gibt ein Schoggistängeli als Kraftnahrung.
Ernst ist wohl müde vom Erzählen.
Im Wald ist der Frühling noch nicht so gut sichtbar.

 

Dienstag, 13. April 2010

Heute haben wir Frühlingsrollen gemacht. Zuerst mussten wir die Teigblätter einweichen. Nun haben wir das Gemüse rein gelöffelt. Danach falteten wir drei Seiten nach innen und rollten es dann. Dazu trugen wir sehr lustige Chinesenhüte. Wie man sieht auf dem Bild sehen unsere Frühlingsrollen lecker aus. Wir sprachen alle r mit einem l. Das hörte sich so an: "Ich mache Flühlingslollen mit Gemüse!" Eva war die Super-Chinesin!

David und Dario

Feine Frühlingsrollen werden zubereitet.
Wenn man einen chinesischen Hut trägt, kann man viel besser rollen!
Für jedes sollte es eine Rolle geben - die Füllung sollte reichen!
Zwischendurch muss man auch etwas Spass haben.
Sehen die nicht gluschtig aus?
Unser Frühlingsrollen-Ausback-Team gibt sich Mühe beim Backen der Rollen.
Da freut sich doch jemand schon aufs Essen!
Am Nachmittag kann man mit chinesischen Schriftzeichen Buchzeichen herstellen.
Diese Schriftzeichen sind ganz schön schwer!
Ein chinesischer Hut darf auch nicht fehlen.
Behütet war auch Gladys auf ihrem Weg.
In einem anderen Workshop entstehen Flugzeuge!
Bei Problemen immer Ernst fragen.
Viele Einzelteile müssen geschliffen werden ...
... damit das Flugzeug richtig zusammen gebaut werden kann!

 

Montag, 12. April 2010

Pünktlich sind wir von Bözen Richtung Schönenberg abgefahren. Auf der kurzen Fahrt wurden viele Witze erzählt. Beim Haus angekommen wurde ein kleiner Spaziergang gemacht, damit Eva die Zimmer anschreiben konnte. Und dann konnten endlich alle ihr Zimmer beziehen und das Haus in Beschlag nehmen. Alle hatten etwas Mühe ihr Zimmer zu finden, denn auf der Zimmertür stehen die chinesischen Namen! Wir befinden uns nämlich mit Gladys Aylword in China. Immer wieder hören wir stückchenweise von ihrem Leben in China. Aber auch das Spielen kam nicht zu kurz. In diesem Haus hat es zwei Töggelikästen und zwei Ping-Pong-Tische, die ausprobiert werden mussten. Zudem haben wir einen Papierflieger gebastelt, den wir sofort draussen in den Himmel steigen liessen. Einige fliegen so gut, dass sie in Nachbarsgarten oder auf dem Hausvordach landen. Nun sind alle müde - nach einem ereignisreichen Tag, viel Gelächter, vielen Spielen und vielem Singen und wir freuen uns alle auf morgen!

Frühlingslager 2010 in Schönenberg
kurz vor der Abfahrt
Die kurze Fahrt kann man sich mit Witze erzählen verkürzen ...
... oder mit einem Kartenspiel!
Wir machen in Schönenberg eine kurze Besichtigungstour.
Es ist ein wenig kühl!
In kleinen Gruppen hören wir den Anfang der Geschichte von Gladys Aylword.
Dazwischen ein kleines Töggeliturnier ...
... oder ein kleines Tischtennismatch.
Wir lassen unsere Papierflieger steigen!
Mit guter Technik und genügend Wind ...
... fliegen die Flugzeuge bis in Nachbars Garten!
Im untersten Raum hat es tolle Kissen!
Fussball!!! Ruedi war 2:0 in Führung!
Ursi und Elsa wehren sich tapfer!